Die neue Gießuhr – vollflexibles Markiersystem für Gussteile

Neue Gießuhr
Neue Gießuhr

Die stetig steigenden Kundenanforderungen an die Qualitätssicherung – insbesondere im Bereich der Nachverfolgbarkeit von Produkten und der Kontrolle von Prozessen – zwingen moderne Gießereien zunehmend, ihre Gussteile eineindeutig zu markieren und so während des Produktionsprozesses und darüber hinaus identifizierbar zu machen. Da die traditionellen Verfahren, wie z. B. die häufig eingesetzte Gießuhr, nicht die notwendige zeitliche Auflösung ermöglichen und neuere Verfahren wie das Nadelprägen oder Lasermarkieren sowohl teuer als auch aufwendig sind und nicht direkt während des Urformens eingesetzt werden können, sind Untersuchungen zu weiteren Markierverfahren notwendig. Dies betrifft insbesondere das weit verbreitete Kokillengießverfahren. An dieser Stelle setzt das vom Institut für Automatisierung und Informatik GmbH (IAI), Wernigerode, neu entwickelte Markiersystem (DE 10 2008 024 906.8) zum direkten Eingießen eines Data-Matrix-Codes an. Diese an die Gießuhr angelehnte Vorgehensweise ermöglicht:

Markierkopf
Markierwerkzeug zum direkten Eingießen eines Data-Matrix-Codes
ein schnelles, dauerhaft sicheres Markieren von Gussteilen, geeignet für das Kokillengießen von NE-Legierungen, Weiterentwicklung für Sandguß erfolgt
bis zu 16 Mio. Seriennummern mit hoher Redundanz und Fehlerkorrektur verfügbar
100%ige Rückverfolgbarkeit der Werkstücke
zentrale Datenhaltung, d. h. Ablage der eigentlichen Prozess- und Werkstückdaten in einer zentralen Datenbank
sicheres Erkennen des Data-Matrix-Codes mit modernen Scannvorrichtungen ermöglicht das Einlesen des Codes an beliebigen Stellen innerhalb des Produktionsprozesses

Zur Speicherung der Prozessdaten steht zum einen für kleinere Unternehmen ein auf das Markier- bzw. Scannersystem abgestimmtes Softwaresystem zur Erfassung und Auswertung der Daten zur Verfügung und zum anderen können beide Komponenten aufgrund der verwendeten Standard-Feldbusse und Protokolle problemlos und schnell in bestehende Architekturen eingebunden werden. Für die gängigen Speicherprogrammierbaren Steuerungssysteme (SPS) sind vorkonfigurierte Funktionsbausteine verfügbar.

Downloads:  Giesserei 06/2011,  Giesserei-Erfahrungsaustausch 5+6/2011,  Flyer Markierkopf,  Flyer Markiersystem,  Datenblatt Markiersystem Kokillenguss,  Datenblatt Markiersystem Sandguss