Logo IAI

// profil / Automatisierung

Unsere TĂ€tigkeitsfelder im Bereich Automatisierung

Hochdynamische elektromotorische Direktantriebe (linear)
Hochdynamische elektromotorische Direktantriebe (rotatorisch)
Elektromagnetische Ventilsteuerungen fĂŒr die BetĂ€tigung von Gaswechselventilen in Verbrennungsmotoren
Microcontroller basierte Applikationen
Berechnung magnetischer Systeme

Hochdynamische lineare Direktantriebe

Hochdynamische elektromotorische Aktuatoren werden als Direktantriebe fĂŒr Linearbewegungen im mm- und cm-Bereich fĂŒr extrem hohen Beschleunigungen eingesetzt. GegenĂŒber klassischen Antriebssystemen, bei denen Spindel- oder Kurbeltriebe verwendet werden, bieten Direktantriebe eine Reduzierung des Bauvolumens und der Verluste bei gleichzeitiger Erhöhung der Dynamik. Bewegungsablauf Kurzhubaktuator Das Spektrum der zu bewegenden Massen erstreckt sich von einigen Gramm bis hin zu mehreren Kilogramm. Dabei werden Geschwindigkeiten bis 10 m/s und durch die spezielle Auslegung des magnetischen Kreises Beschleunigungen bis 10000 m/s² erreicht. Elektromotorische Direktantriebe zeichnen sich durch geringe KomplexitĂ€t und GerĂ€uschentwicklung sowie durch hohe ZuverlĂ€ssigkeit und gute Regelbarkeit aus.

Hochdynamische rotatorische Direktantriebe

           

Rotatorische elektromotorische Aktuatoren dienen als getriebelose Direktantriebe mit exzellenter Dynamik und ermöglichen aus dem Stillstand z.B. Winkelverstellungen von 20 Grad in 3 ms. Bei Ă€ußerst kompakter Bauweise werden Drehmomente bis 1000 Nm erzeugt, die Winkelbeschleunigungen bis 50000 rad/s² ermöglichen. Charakteristisch fĂŒr die hochdynamischen Direktantriebe sind die kleine elektrische Zeitkonstante und das geringe RotortrĂ€gheitsmoment. Durch ihre Drehmomentcharakteristik eignen sie sich u.a. exzellent fĂŒr oszillierende Bewegungen.

Unser Leistungsspektrum umfasst die kundenspezifische Auslegung und Konstruktion der Antriebe und Ansteuerkomponenten als auch deren Fertigung und Inbetriebnahme.

Elektromagnetische Ventilsteuerung fĂŒr die BetĂ€tigung von Gaswechselventilen in Verbrennungsmotoren

Mit der EinfĂŒhrung mechanischer vollvariabler Ventiltriebe wurde nachgewiesen, dass die Effizienz eines Verbrennungsmotors durch variable Ventilsteuerzeiten und VentilhĂŒbe erheblich verbessert werden kann.
So bietet der variable Ladungswechsel, neben der Reduzierung des Kraft- stoffverbrauchs und der Schadstoffemission, Potenzial zur Erhöhung des Motordrehmomentes besonders im unteren Drehzahlbereich.

Bei dem von uns favorisierten rotatorisch wirkenden Aktuator wird die Rotorverdrehung ĂŒber einen Hebel in eine lineare Bewegung umgesetzt. Das Konzept, das variable HĂŒbe und Steuerzeiten ermöglicht, unterstĂŒtzt durch seine Systemeigenschaften in Kombination mit der verwendeten Reglerstruktur das Softlanding und erlaubt einen elektronischen Ventilspielausgleich.

Ventilsteuerung
Labormuster eines Ventilaktuators zur BetÀtigung von zwei Gaswechselventilen

Microcontroller basierte Applikationen

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, maßgeschneiderte Entwicklungen im Bereich Mikrocontrollertechnik vorzunehmen, um effiziente und kostengĂŒnstige Lösungen fĂŒr spezielle Automatisierungsprobleme anbieten zu können. Dies gilt fĂŒr Neuentwicklungen ebenso wie Portierungen bestehender Systeme. Dabei kann auf verschiedenste Mikrocontrollerarchitekturen und -Hersteller zurĂŒckgegriffen werden, von A wie Atmel bis Z wie Zilog

Berechnung magnetischer Systeme

                     

An elektromechanische Systeme werden heutzutage eine Vielzahl von Anforderungen gestellt. Die Liste nennt u.a. neben geringem Bauvolumen und Gewicht sowie geringer KomplexitĂ€t auch eine geringe Leistungsaufnahme, einen hohen Wirkungsgrad, hohe Dynamik, prĂ€zise Positionierung als auch einen geringen Verschleiß und möglichst Wartungsfreiheit. Dank moderner Entwicklungswerkzeuge lassen sich diese zum Teil gegensĂ€tzlichen Anforderungen bereits in einer frĂŒhen Entwicklungsphase berĂŒcksichtigen. Einen wesentlichen Schwerpunkt bei der Systemauslegung stellt die Auslegung des magnetischen Kreises dar. Dabei lassen sich die EinflĂŒsse der Materialauswahl, der Temperatur sowie VerĂ€nderungen der Geometrie auf die FunktionalitĂ€t und die Effizienz der zu untersuchenden Anordnung mit Hilfe von FEM-Tools sowohl fĂŒr statische als auch dynamische VorgĂ€nge mit großer PrĂ€zision vorhersagen. Spezialisiert sind wir dabei auf die Auslegung linear als auch rotatorisch wirkender Aktuatoren mit hoher Kraft- bzw. Drehmomentdichte, die sich insbesondere fĂŒr Applikationen eignen, die extrem hohe Beschleunigungen erfordern.